Update vom 04.04.2020

Shorty durfte heute gemeinsam mit seinem Kumpel Nestor in sein neues Traumzuhause ziehen. Der kleine "Prince Charming" hat speziell sein Herrchen im Sturm erobert und auch seine neue Hundefreundin Bärbel freut sich über das neue Herren-Duo.

Hier ein paar Bilder aus dem neuen Zuhause:



Shorty

geboren: 28. August 2018

männlich


Shorty`Geschichte wird von seinen "Rettern" erzählt !

Shorty .. ein kleiner Französicher Bulldoggenmann der im August 2018 bei einem „Züchter“ geboren wurde. Aufgrund seiner besonderen Farbe „black tan“ wurde er dann sicher teuer an seine ersten Besitzer verkauft.

Im Oktober 2019 wurde er dann über Ebay-Kleinanzeigen weiterverkauft an eine ältere Dame die zwar schon Hundeerfahrung hatte aber keine Bulldoggenerfahrung. Shorty bekam seinerzeit schon wirklich schlecht Luft, konnte sich nicht ablegen ohne Angst zu haben zu ersticken und schlief quasi im Stehen ein.
Die ältere Dame bei der er lebte suchte u.a. eine bekannte Tierklinik auf.
Hier wurde eine OP zwingend diagnostiziert um einen Erstickungstod von Shorty zu vermeiden. Allerdings verfügte die Dame nicht über die nötigen finanziellen Mittel diese notwendige OP zu gewährleisten. Da wir in dieser Tierklinik bekannt sind und man dort wusste das sie u.a. auch Kontakt zu Hilfegruppen hatten wurde er Kontakt zu der Besitzerin von Shorty hergestellt. Über  4 Wochen wurde telefonisch Kontakt gehalten bis die Besitzerin selbst in Krankenhaus musste. Wir holten den Hund auf Weisung der Besitzerin ab und Tamara von den Schattenbullys erklärte sich ohne Wenn und Aber bereits den kleinen Mann in Pflege zu nehmen.

Hier offenbarte sich dann der tatsächliche Zustand von Shorty …  Ein Hund der ständig um Luft kämpfte, er konnte kaum Fressen vor Luftnot und wenn kam leider jede Menge Futter direkt wieder zurück. Er spuckte Schleim bei der kleinsten Beanspruchung, er konnte sich definitiv nicht ablegen, oft ist er vor Müdigkeit einfach zusammen gebrochen um dann nach kurzer Zeit mit Atemnot aufzuwachen und nach Luft zu ringen. Er konnte auch keine Temperatur ausgleichen und hechelte zeitweise exessiv. Es war ein absoluter Horror denn die Angst das der kleine Mann erstickte war allgegenwärtig.
Bei den Schattenbullys bekam er täglich Sauerstoff über die Nase was ihm die Möglichkeit gab täglich eine Stunde oder auch mehr entspannt auszuruhen.
Aufgrund ihrer finanziellen und gesundheitlichen Situation konnten wir die Besitzerin überzeugen Shorty dem Verein zu übereignen damit wir ihm helfen konnten.
In einer privaten Gruppe und über viele private Spenden konnten wir innerhalb von wenigen Tagen eine tolle Summe zusammen bekommen sodass die OP finanziell gesichert war. Leider machten uns  Shorty`s Leberwerte und seine diagnostizierten Giardien einen Strich durch die Rechnung sodass die OP erst 4 Wochen nachdem er zu uns kam – am 7. Februar 2020 - stattfinden konnte.

Es wurde zuerst ein CT gemacht und danach operiert. Sein Gaumensegel war massiv zu gross – so gross dass die Ärztin sowas vielleicht max 2-3x in ihrer Laufbahn gesehen hat (sie operiert ca 3-5 Hunde in der Woche) und seine Nasenmuscheln wurden geweitet. Es wurde auch festgestellt, dass seine Luftröhre nach hinten verengt ist und er keine Stirnhöhlen hat aber das ist definitiv sein kleinstes Problem.

Diese OP hat Shorty`s Leben verändert … Er ist ein ganz neuer Hund geworden.
Bereits ein paar Stunden nach der OP konnte er sich im Auto ablegen und auch im Liegen atmen. Es war kein Vergleich mehr zu seiner Atemnot vor der OP.
In den ersten 2 Wochen der Genesungsphase war er bei uns zur Pflege untergebracht wo er sich Stück für Stück erholen konnte und lernen konnte mit seiner neuen „Luft“ umzugehen.
Es ist einfach unglaublich zu sehen wie sich seine Grundatmung verändert hat.
Von tiefen angestrengten Atemzügen tief aus dem Bauch heraus wurde eine normale Atmung. Er konnte sich auf den Rücken drehen und wälzen oder gar auf die Seite legen ohne zu ersticken. Seine liebste Schlafposition ist die „Froschnummer“. Selbst das konnte er vor der OP nicht. Aber das Schönste ist das er nun Lebensqualität und Lebensfreude hat und ein normaler Junghund sein kann. Er kann rennen, er kann toben , er kann mit Artgenossen spielen,er kann Spaziergänge geniessen und er kann seelig schlafen und träumen …

Er wird sicher nie ein „freiamtender“ Hund sein aber er hat nun eine Chance ein glücklicher Hund ohne Luftnot zu sein.

Shorty ist ein typisches Beispiel, dass ein Hund von einem Züchter nicht automatisch gesund ist…. Traurig ist nur, dass eine ersten Besitzer ihm über 1,5 Jahre seines Lebens gestohlen haben weil sie ihn nicht haben operieren lassen sondern ihn einfach über Ebay  „verschachert“ haben.

Wir sind froh, dass die Tierklinik so reagiert hat und wir Shorty helfen konnten, dank der Grosszügigkeit von ganz vielen lieben Menschen denen Shorty`s Schicksal nahe gegangen ist … All diesen lieben Menschen möchten wir auch hier nochmal aus tiefsten Herzen danken für jegliche Unterstützung. Wir wissen dass sowas  nicht selbstverständlich ist … aber Ihr habt Shorty ein neues Leben geschenkt !!!

Danke auch an Tamara und die Schattenbullys die die  4 Wochen vor der OP um Shorty gebangt haben und alles getan haben um ihn in seinem Rahmen und Möglichkeiten zu konditionieren damit er die OP schafft … Nun wird der kleine Mann  auf sein neues Leben vorbereitet bevor er in ein paar Wochen in seine ganz eigene Familie ziehen kann !!!

Shorty wird in jedem Fall nur als 2. Hund vermittelt .