Gnadenhunde

  

Zu unseren "Gnadenhunden" zählen solche, die wirklich ein schweres Trauma haben und derzeit nicht vermittelbar oder auch gar nicht vermittelbar sind. Diese Hunde stammen ebenfalls aus Tötungsstationen oder Tierheimen oder sind Privatübernahmen und haben bei uns ihr endgültiges Zuhause gefunden.



Phileas (alias Face)

geboren 2014

Phileas kam 2019 als Trainingshund aus dem Tierheim Delitsch zu uns. Der Verein hatte extra gesammelt um Phileas ein Training bei den Schattenbullys zu ermöglichen, da es auch dort zu div. Beissvorfällen kam, man aber trotzdem an Phileas glaubte. Hier hat er in kurzer Zeit erfolgreich seinen Platz im Rudel gefunden. Nach langer Überlegung haben wir dann beschlossen dass Phileas bei den Schattenbullys bleiben darf. Er ist nach wie vor kein "einfacher" Hund - aber wir wissen ihn zu nehmen und seine Launen zu händeln. 

Mehr zu Phileas, seiner Geschichte und seiner Entwicklung erfahren Sie hier:




 Rajo

geboren

Rayo kommt aus der Tötung in Spanien.

Leider hat sich 2019 herausgestellt, dass Rajo zu seinem Trauma auch noch an Leishmaniose leidet was eine Vermittlung fast unmöglich macht.

 Fady

geboren

Fady haben wir aus Russland übernommen. Er ist ein absolut unsicherer Hund der sehr in seinen Ängsten gefangen ist und in dieser Angst nach vorne geht. 




Starky

geboren 








Pisti

geboren

Pisti kam vor 2 Jahren aus der Ukraine mit dem Zug nach Moskau und von dort wurde er von privaten Menschen Persönlich zu uns gefahren .
Pisti war damals sehr sehr dünn.
Er wuchs in einer Familie mit Kinder auf die mit ihm , als er älter wurde ,  nicht mehr klar kam. Weil er übermäßig bellte durch trennten sie ihm die Stimmbänder.
Und als gar nichts mehr ging , sicherten einige gute Menschen ihn und fragten ob wir helfen könnten .
Wir sagten zu uns nach dem wir einen unserer Maulkörbe zu ihnen schickten , wagen sie die Reise mit ihm.
Da er Menschen Angriff und auch eine Gitterbox zerstören kann, wäre es sonst zu gefährlich gewesen .

Als er ankam stellten wir direkt fest das er taub ist . Was bis dahin keiner in seinen schon gelebten 4 Jahren , feststellte .
Also kann man sich vorstellen wie unsicher er auf alles reagierte .

Er lebt heute im Rudel . Trägt aber häufig, aus Sicherheitsgründen des Rudels , einen Maulkorb.
Hektische Bewegungen lassen ihn ab und an ausrasten . Was nur verständlich ist , wenn man So lange nicht verstanden wurde und sich verteidigen musste . 

Pisti duldet nur mich als Mensch vollkommen . Und bei einer Person ist es ein Kompromiss.
Bei allen anderen flippt er völlig aus und beruhigt sich auch nicht .
Aber , er ist ein sehr schöner Hund geworden der endlich zur Ruhe gekommen ist ..

Durch eure Unterstützung ist es mir möglich solchen Hunden ein für immer Platz zu geben .